Mercator Logo
Newsletter 02/2023
27.02.2024
Liebe Leserinnen und Leser,
Smartphones, Tablets und digitale Tools sind zu ständigen Begleitern von Kindern und Jugendlichen geworden. In einer digitalisierten Gesellschaft prägen sie unseren Alltag und bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Kommunikation, Unterhaltung und Informationsbeschaffung. Inmitten dieser Fülle an digitalen Angeboten wird immer wieder diskutiert, wie sich ihr zunehmender Einsatz auf die Lese- und Schreibkompetenzen von Kindern und Jugendlichen auswirkt und ob sich diese Fähigkeiten mithilfe digitaler Medien fördern lassen. Der neue Faktencheck Lesen und Schreiben lernen in der digitalisierten Gesellschaft des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen und klärt über Mythen, Vorurteile sowie Ungenauigkeiten auf. Dabei sprechen die Autorinnen des Faktenchecks auch konkrete Empfehlungen aus, wie Lehrkräfte digitale Medien im Unterricht für die Lese- und Schreibförderung einsetzen können.
Darüber hinaus möchten wir Sie auf eine Masterclass zum Thema Schreibdidaktik − Wie lernen wir Texte zu schreiben? aufmerksam machen, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Mercator-Instituts ihre wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst haben. Dieser Newsletter bietet außerdem Lektüre für die Sommerpause, dazu zählen ein neues BiSS-Journal zu Mindeststandards und Basiskompetenzen in der sprachlichen Bildung sowie eine neue Veröffentlichung in der Unterreihe Sprachliche Bildung − Studien des Waxmann Verlags. Zudem informiert dieses Mailing über die vergangene Kick-off-Veranstaltung des Metavorhabens Sprachliche Bildung in der Einwanderungsgesellschaft. Zuletzt möchten wir Sie auf zwei Calls aufmerksam machen, an denen Sie sich noch beteiligen können.
Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre und eine schöne Sommerzeit!

Ihr Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.
Neuer Faktencheck: Lesen und Schreiben lernen in der digitalisierten Gesellschaft

Macht es tatsächlich einen Unterschied, ob Schülerinnen und Schüler auf dem Papier oder am Bildschirm lesen? Stimmt es, dass digitale Lernprogramme das Lesen und Schreiben wirksam fördern? Wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der neueste Faktencheck des Mercator-Instituts. Mehr

Wie lernen wir Texte zu schreiben?
In der Masterclass Schreibdidaktik – Wie lernen wir Texte zu schreiben? haben Forschende des Mercator-Instituts ihre wichtigsten Erkenntnisse zum Schreiben(lernen) in einem Online-Lernangebot zusammengefasst. Die Masterclass richtet sich an Lehrkräfte der Primar- und Sekundarstufe und ist im Rahmen einer  länderübergreifenden Zusammenarbeit entstanden. Mehr
BiSS-Journal zu Mindeststandards und Basiskompetenzen in der sprachlichen Bildung
In der neuesten Ausgabe des BiSS-Journals Mindeststandards und Basiskompetenzen in der sprachlichen Bildung erläutern die Autorinnen und Autoren wozu es Mindeststandards und Basiskompetenzen braucht und wie die sprachlichen Kompetenzen der Kinder gefördert werden können. Mehr
Call for Participation: Herkunftssprachlichen Unterricht interdisziplinär und interregional erforschen, entwickeln, vernetzen
Ziel des Verbundprojekts ist es, interdisziplinäre und interregionale Zugänge zu den Herkunftssprachen und zum Herkunftssprachlichen Unterricht zu vereinen und die Perspektiven von Forschung und Unterrichtspraxis miteinander zu verknüpfen. Mit einem Call sucht das Projektteam nach Personen, die an einer aktiven Teilnahme am Projekt interessiert sind. Mehr
Die Unterreihe Sprachliche Bildung – Studien erhält Zuwachs
Die Publikation Kausalität verstehen und formulieren von Katharina Kellermann ergänzt die Unterreihe Sprachliche Bildung – Studien des Waxmann Verlags. In der Reihe werden exzellente und innovative Dissertations- und Habilitationsschriften veröffentlicht. Sie ist Teil der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung am Mercator-Institut. Mehr
Kick-off des Metavorhabens Sprachliche Bildung in der Einwanderungsgesellschaft
Über 50 Teilnehmende nahmen in Köln an der ersten Auftaktveranstaltung des Metavorhabens Sprachliche Bildung in der Einwanderungsgesellschaft teil. Die Veranstaltung bot einen umfassenden Einblick in die Zielsetzung, die thematische Verortung der Förderlinie und die bewilligten Einzelprojekte. Mehr
Call for Contributions: SPRACHE – MACHT – DIVERSITÄT
Von Oktober 2023 bis Februar 2023 ist im Rahmen des Projekts SPRACHE MACHT DIVERSITÄT eine digitale Vortragsreihe geplant. Interessierte sind eingeladen, ihre Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und theoretischen Überlegungen zum Thema Sprachsensibilität bis zum 30. Juni einzureichen. Mehr
Impressum
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Universität zu Köln
Triforum
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
Hier kommen Sie auf unsere Website.

Sie erhalten diese Nachricht, weil Sie sich für den Newsletter des Mercator-Instituts eingetragen haben. Wir verwenden Ihre E-Mail-Adresse ausschließlich zu diesem Zweck. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.
Sie möchten keine Informationen mehr über das Mercator-Institut an Ihre Email-Adresse unknown@noemail.com erhalten?
Klicken Sie hier oder schreiben Sie eine E-Mail an kontakt-mercator@uni-koeln.de
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

logo
logo